Oscar Sandri Scultore

SCULTURE IN MARMO DA 3 GENERAZIONI

ANFÄNGE

Alles begann anfangs des 20.sten Jahrhunderts als mein Ur-Urgroßvater Gaetano, Eigentümer von Steinbrüchen in Caprino Veronese, mit Marmorblöcken handelte. Mein Urgroßvater Leonello und mein Großvater Arturo führten den Betrieb weiter, wo auch mein Vater Leonello Sandri seit Kind an mitarbeitete.

Nach dem Krieg siedelte mein Vater erst nach Deutschland und danach in die Schweiz um; so konnte er seine Techniken als Steinmetz bei verschiedenen Bildhauern verfeinern.

AUS DEN HÄNDEN MEINES VATERS

In den 70er Jahren kam mein Vater nach Italien zurück und  machte sich selbstständig, während in der Umgebung Verona zahlreiche Marmorbetriebe und Nebenaktivitäten blühten; mein Vater wurde für die Pflege im Detail und die ins Auge stechende artistische Vene geschätzt.

Ich bin 1966 geboren. Mit 14 Jahren fing ich in der Werkstätte meines Vaters Leonello zu arbeiten an, wo ich die Grundzüge des Kunsthandwerks erlernen konnte, wie seit Generationen.

Ich habe nie meine Urgroßeltern und wenig meine Großeltern kennengelernt; trotzdem bedanke ich mich vom ganzen Herzen bei meinem Vater, der mir deren Kunstwelt öffnete und eine neue Leidenschaft zur Bildhauerei in mir weckte.

Dank meinen Studien habe ich mich mit den verschiedenen künstlerischen Strömungen befasst und meine Kreativität dadurch erweitert.

JAHRE 2000

Anfang 2000 überlässt mein Vater mir die Führung der Firma und ich versuche, das Konzept der Bildhauerei in einen moderneren Stil zu erneuern.

Manchmal wundere ich mich, wenn ich meine Hände in Bewegung sehe und in ihnen erkenne ich die von meinem Vater, alte Gesten die sich spontan nach Instinkt wiederholen, und  übermitteln beim Meißeln dem Zuschauer ein einzigartiges Gefühl.

HEUTE

Dank der Teilnahme an Messen und internationalen Veranstaltungen und in Zusammenarbeit mit Architekten, Designstudios und anderen Bildhauern haben meine Arbeiten auf der ganzen Welt ein Zuhause gefunden: in Europa, Japan, Arabien, Russland, Amerika, wo immer es Menschen gibt, die bereit sind, mit mir zu träumen.